One Industry.One Voice.

Forschung und Entwicklung sind zentrale Hebel für eine nachhaltige Schifffahrt

• Das Ziel einer dekarbonisierten Schifffahrt ist nur über neue alternative Kraftstoffe, höhere Effizienz und Kraftstoffeinsparungen zu erreichen. • Notwendig ist eine enge Partnerschaft zwischen Reedereien, Hafenbetreibern, Motorenherstellern und Kraftstoffanbietern sowie der Politik. • Die CLIA und ihre Mitglieder unterstützen die Strategie der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (IMO) zur Minderung der Treibhausgasemissionen der Schifffahrt.

 

 

Hamburg, 12. Mai 2021. Die 12. Nationale Maritime Konferenz in Rostock hat der Branche die Möglichkeit gegeben, intensiv darüber zu diskutieren, wie Wertschöpfung sowie Umwelt- und Klimaschutz am besten in Einklang zu bringen sind. Der Kreuzfahrtverband CLIA ist der festen Überzeugung, dass Forschung und Entwicklung die zentralen Hebel auf dem Weg zu einer nachhaltigen internationalen Schifffahrt sind. Die Branche treibt bereits heute Investitionen in klima- und umweltschonende Technologien voran. Das Ziel einer dekarbonisierten Schifffahrt ist jedoch nur über neue alternative Kraftstoffe, höhere Effizienz und Kraftstoffeinsparungen zu erreichen. Dies erfordert die Zusammenarbeit von Reedereien, Hafenbetreibern, Motorenherstellern und Kraftstoffanbietern sowie der Politik, welche die notwendigen Anreize für Investitionen setzen muss.

„Diese Zusammenarbeit trägt an vielen Stellen bereits Früchte“, unterstreicht Helge Grammerstorf, National Director von CLIA Deutschland. „Die offizielle Eröffnung der Landstromanlage in Rostock-Warnemünde, welche unmittelbar vor der NMK erfolgte, ist ein gutes Beispiel dafür, wie Reedereien, Hafenbetreiber und Behörden gemeinsam für eine nachhaltigere Kreuzfahrtbranche sorgen.“

Die Kreuzfahrtindustrie ist sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Die CLIA und ihre Mitglieder unterstützen die Strategie der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (IMO) zur Minderung der Treibhausgasemissionen der Schifffahrt sowie den Prozess zu deren Weiterentwicklung. Die IMO-Strategie zielt darauf ab, die Treibhausgasintensität der weltweiten Schifffahrtsflotte bis 2030 um mindestens 40 Prozent im Vergleich zu 2008 zu reduzieren. Bis 2050 wird eine Reduktion von 70 Prozent und langfristig die Klimaneutralität der internationalen Schifffahrt angestrebt.

Kreuzfahrtindustrie investiert Milliardenbeträge in Klima- und Umweltschutztechnologien

Die Kreuzfahrt ist innerhalb der internationalen Schifffahrt ein Vorreiter beim Einsatz von Klima- und Umweltschutztechnologien und hat bis heute 18,5 Milliarden Euro in eine moderne Flotte investiert. 2018 wurde in Deutschland das weltweit erste Kreuzfahrtschiff mit LNG-Antrieb in Dienst gestellt. Der Einsatz von Flüssigerdgas reduziert Feinstaubemissionen um 95-100 Prozent. Weitere 25 Schiffe sind bereits im Bau oder in Auftrag gegeben.

Bei der Realisierung von Klimaschutzpotenzialen beschränkt sich die Branche aber nicht auf den Schiffsantrieb. Innovative Beschichtungen der Schiffsrümpfe sorgen beispielsweise für Treibstoffeinsparungen von bis zu fünf Prozent. Darüber hinaus setzen die Reedereien auf den Einsatz fort-schrittlicher Abgasreinigungssysteme. Das Engagement der Branche für den Schutz der Umwelt zeigt Wirkung – wie eine aktuelle Studie der Universitat Rovira i Virgili zur Luftqualität in Barcelona belegt.

 

 

 

CLIA Deutschland vertritt die Kreuzfahrtbranche in Deutschland.

Cruise Lines International Association (CLIA) ist die vereinte Stimme der internationalen Kreuzfahrtbranche. Als der weltweit größte Verband der Kreuzfahrtindustrie mit insgesamt 15 Niederlassungen ist CLIA in Nord- und Südamerika, Europa, Asien und Australasien vertreten. CLIA unterstützt Regularien und Praktiken, die ein sicheres und intaktes Kreuzfahrtumfeld für jährlich mehr als 30 Millionen Passagiere fördern. Zudem fördert CLIA das Ansehen, die Attraktivität und die Erschwinglichkeit des Kreuzfahrterlebnisses. Zu den Mitgliedern zählen die weltweit angesehensten Fluss- und Hochsee-Kreuzfahrtlinien – darunter auch Anbieter von Spezial-Kreuzfahrten – sowie Reiseveranstalter, Zulieferer, Häfen und Hafenbehörden, Destinationen und zahlreiche weitere Geschäftspartner, die sich dem nachhaltigen Erfolg der Kreuzfahrtindustrie verschrieben haben. Mehr Informationen zu CLIA erhalten Sie unter: cruising.org und clia-deutschland.de. Folgen Sie CLIA außerdem auf Facebook und Twitter.

 

Pressekontakt
FLEISHMANHILLARD
Hendrik Köstens
Telefon: 0173 773 1643
E-Mail: clia-presse@fleishman.com

Meldung als PDF

« zurück zu den Pressemitteilungen